TuS Pleißa - SG Callenberg 3:1 (1:1)

26. Spieltag - Kreisliga Herren

TuS Pleißa – SG Callenberg 3:1 (1:1)

Mit einer wild zusammengewürfelten Truppe trat die SGC ihr letztes Saisonspiel in Pleißa an. Gleich vier Spieler der zweiten Mannschaft standen in der Startelf. Überraschenderweise konnte Callenberg gleich das Spiel an sich ziehen und schon nach acht Minuten infolge eines schönen Passes von Sedrick Pohle auf Rudi Weinhold durch Letztgenannten in Führung gehen. Die Gastgeber brauchten ein wenig, um sich zu sammeln. Nach 23 Minuten dauerte es bis zum dritten Nachschuss nach einer Ecke, ehe Pleißa ausglich. Anschließend verlagerte sich das Geschehen zusehends an und in den SGC-Strafraum, doch mit Glück und Geschick sowie Marcel Kehrer im Tor hielt man den TuS-Angriffsbemühungen stand. Kurz vor der Pause dann noch einmal eine Offensivaktion der Callenberger, doch Martin Hahn bekommt Ball nicht richtig unter Kontrolle und schließt etwas zu überhastet ab.

Nach dem Wechsel konnten sich die Gäste zwei Halbchancen erarbeiten, danach machte TuS wieder Druck. So langsam brannte es lichterloh vor dem SGC-Tor: Rettung auf der Linie, Latte, Pfosten. Doch auch Callenberg kam ab und an zu gefährlichen Szenen. Rudi Weinhold hatte zwei Gelegenheiten, Simon Reichenbach eine. Letzten Endes war es erneut ein Eckball, der Pleißa die Führung brachte – diesmal per Kopf (78.). Danach warfen die Gäste noch einmal alles nach vorn, Pleißa hatte entsprechende Kontermöglichkeiten. Es dauerte aber bis zur Schlussminute, ehe Torjäger Kittel seinen obligatorischen Treffer erzielte und mit dem 3:1 den Schlusspunkt setzte.

Trotz der Niederlage war es ein versöhnlicher Abschluss, auf den die SG Callenberg kommende Saison, eine Liga tiefer, wird aufbauen können. Schließlich bot man eine geschlossene Mannschaftsleistung, in der jeder gekämpft und alles versucht hat. Vielen Dank an die insgesamt fünf Spieler der II., die in der prekären Personalsituation ausgeholfen haben.

Statistik

Hinterlasse Deinen Kommentar