SG Callenberg - FC Sachsen Steinpleis-Werdau 3:2 (0:0)

3. Spieltag - Westsachsenliga Frauen

SG Callenberg – FC Sachsen Steinpleis-Werdau 3:2 (0:0)

Es war ein Spiel der Marke „graue Haare fĂĽr das Trainerteam“. Nach einem heftigen Regenguss unmittelbar vor dem Anpfiff, mussten sich beide Teams mit den schwierigen Bodenverhältnissen abfinden. Das gelang unserem Gegner, der im Angriff konsequent auf Konter setzte und in der Abwehr sehr eng stand, etwas schneller. Schon in der 2.Minute brannte es lichterloh vor unserem Tor. Nach einem Fehler in der Hintermannschaft war eine der schnellen StĂĽrmerinnen durchgebrochen, konnte aber nicht abschlieĂźen. Auch in der Folgezeit musste TorhĂĽterin L. Hermann höllisch aufpassen und oft Kopf und Kragen riskieren, um ein Gegentor zu vereiteln. Auch wir erspielten uns einige Chancen, die vergeben wurden. Mit der Einwechslung unserer Goalgetterin L. Hahn konnte der Druck erhöht werden. Es gab jetzt Möglichkeiten fast im Minutentakt aber das Runde wollte einfach nicht ins Eckige. Daran änderten auch zwei SchĂĽsse an den Querbalken kurz vor der Halbzeit durch L.Hahn nichts. Im Gegenteil, D. Scholz konnte nur mit letztem Einsatz einen Treffer des FC verhindern.
Für die zweite Halbzeit hatten wir uns viel vorgenommen aber es kam gerade umgekehrt. Noch keine zwei Minuten waren gespielt als der Ball nach einem individuellen Fehler in unserm Tornetz zappelte. Und es kam noch dicker. Nur wenig später nutzte Steinpleis/ Werdau einen kapitalen Abspielfehler zum 0:2. Wer nun gedacht hat, das wars, hat weit gefehlt. Die Frauen kämpften aufopferungsvoll und wollten sich mit dem Ergebnis nicht abfinden. Doch das Team von der Pleiße hatte Aufwind, zumal unsere Möglichkeiten weiterhin serienweise vergeben wurden. Das Blatt begann sich erst zu wenden, als Strategin D. Scholz wieder eingewechselt wurde. Kaum auf dem Platz schaffte sie mit der ersten Ballberührung das 1:2. Wie viel Moral in der Mannschaft steckt, zeigte sich in den verbleibenden knapp 20 Minuten. Immer wieder gab es Torraumszenen mit besten Gelegenheiten, die nicht genutzt werden konnten und trotzdem dachte niemand an aufgeben. Die Trainer schalteten jetzt auf totale Offensive, um den Ausgleich zu erzwingen. Es dauerte bis 4min. vor Spielende, ehe N. Kux, ebenfalls nach einer kurzen Pause gerade eingewechselt, mit platziertem Schuss traf. Ein Aufatmen bei Aktiven, Trainern und Zuschauern, ein Nachlassen im Team gab es aber nicht. Weiter voll auf Angriff spielend erzielte eine ganz starke D. Scholz kurz vor ultimo ihren zweiten und damit den Siegtreffer. In der Nachspielzeit hielt eine an diesem Tag überragend agierende A. Günther die Abwehr zusammen, so dass nichts mehr anbrannte.
In einer kämpferisch überzeugenden Mannschaft gab Celine Wendler ein sehr ansprechendes Debüt, dass auf mehr hoffen lässt. Insgesamt zeigte sich in diesem Match, dass wir nach wie vor zu viele Chancen benötigen, um ein Tor zu erzielen, aber auch, dass wir ein scheinbar verlorenes Spiel noch herumreißen können. Das war super Mädels. Schiedsrichter Nico Schilling leitete auch die zweite Heimparty der Damen souverän und unaufgeregt. (PW)

Spielerinnen: Lisa Hermann, Anikke GĂĽnther, Elisa Winkler, Silvina Weise, Denise Scholz, Annemarie ReiĂźig, Norma Kux, Lisa Hahn, Conny Schreiter, Celine Wendler