Mountainbike Racereport iXS GDC #1 in Winterberg

26.05. - 28.05.2017, Winterberg, Deutschland

Mountainbike Racereport iXS GDC #1 in Winterberg

Am langen Männertagswochenende fuhr ich nun schon zum fünften Mal zu den „Dirt-Masters“ nach Winterberg. Viermal nahm ich schon Anlauf und jedes Mal stürzte ich, wenn es darauf ankam. Letztes Jahr landete ich sogar nach der ersten Abfahrt im Krankenhaus. Aber mittlerweile bringe ich doch einige Erfahrungen aus anderen Wettkämpfen mit, wodurch auch die Sicherheit auf dem Rad wächst. Deshalb sah ich dem diesjährigen Rennen positiv entgegen und wollte endlich die schwarze Serie beenden.

Am Donnerstag fuhr ich bei schönstem Wetter mit meiner Freundin und meinem Vater ganz entspannt ins Sauerland. Dort waren schon eine ganze Menge Bekannte vor Ort und es war schön sie alle endlich wiederzusehen. An diesem Tag lief der „Rookies-Cup“, an dem ich vor vier Jahren selbst noch teilgenommen habe. Diesen verfolgte ich interessiert, denn bis auf einige Abschnitte ist es die gleich Strecke wie beim GDC.

Leider gab es dieses Jahr einige organisatorische Änderung und der Park-/Campingplatz, auf dem wir sonst immer standen, wurde nicht mehr bereitgestellt. Somit verteilten sich die vielen Bekannten auf Hotel, Pensionen und Ferienwohnungen im Ort und das abendliche Zusammensitzen fiel dadurch leider aus.

Am Freitagvormittag stand der Track-Walk an, bei dem die Strecke zu Fuß begutachtet wird. Einige interessante Abschnitte waren dabei und das Steilstück im unteren Bereich stellte wieder eine Schlüsselstelle dar. Das Training am Nachmittag ging ich entspannt mit meinem Teamkollegen Martin Baumgärtel an und wir hatten viel Spaß auf der relativ kurzen, aber flowigen Strecke.

Die Wettervorhersage für das Wochenende war auch etwas widersprüchlich. Eigentlich sah es für das gesamte Wochenende recht gut aus, allerdings sollte für den Rennlauf am Sonntag auch das Gewitterrisiko steigen. In Winterberg hat es die letzten Jahre schon alles gegeben, von Schnee über starken Regen bis hin zu Hitze. Aber am Samstag war alles gut, ich kam im Training zurecht, konnte gute Linien finden und diese festigen.

Da Winterberg immer ein begehrtes Rennen ist, waren hier wieder mehr als 500 Fahrer und Fahrerinnen am Start. Da ich in der höchsten Klasse antrat und diese als letzte starteten, war meine Startzeit für den Quali-Lauf erst gegen 18:00 Uhr. Als ich dann auf dem Startturm stand, die Uhr piepte und es endlich losging, war ich schon ganz schön aufgeregt. Doch dieses Mal ging alles gut, ich kam gut durch den Kurs und beendete die Qualifikation für den Rennlauf am Sonntag auf Platz 17! Was für ein Ergebnis und ich war mega happy.

Wie schon vor 3 Wochen in Kranjska Gora war auch hier das Starterfeld mit einigen Weltcup-Fahrern und der deutschen Downhill-Elite gespickt. Für Sonntag war dieses Ergebnis allerdings schon eine Herausforderung, denn einige starke Fahrer waren noch hinter mir platziert. Aber ich war gut drauf und wollte am Ende in die Top 20 fahren.

Die für Sonntag anstehenden Gewitter zogen zum Glück knapp an Winterberg vorbei und es konnte ein fairer Wettkampf durchgeführt werden. Kurz vor vier stand mein Rennlauf an und ich kam annähernd gut wie am Samstag durch den Kurs. An der Strecke wurde ich auch von den vielen Freunden und Bekannten mega angefeuert. Das treibt einen natürlich noch mehr voran. Ein paar kleine Fehler schleichen sich aber immer ein und so kam ich 7 Zehntelsekunden langsamer als am Samstag ins Ziel. Ich war aber trotzdem glücklich und zufrieden, denn ich hatte den „Winterbergfluch“ endlich besiegt und beide Läufe sturzfrei überstanden.

Deshalb war es auch nicht schlimm, dass ich am Ende mein Ziel nicht ganz erreichte. Aber mit Platz 21 und einem ordentlichen Sack voll Punkte für die Gesamtwertung konnten wir alle zufrieden heimfahren!

Als nächster Wettkampf steht am 17.06. die deutsche Hochschulmeisterschaft im Enduro auf dem Rabenberg an. Einen Tag später möchte ich dann endlich mal wieder regional, beim „DrahtX“ in Augustusburg, starten.

Darauf freue ich mich schon sehr. Vielleicht hat ja jemand Lust, einmal vorbei zu schauen.

Bis dahin

Euer Erik

PS: Auch heute habe ich wieder einen Zusatz. Beim Rennen in Winterberg war unser neues Vereinsmitglied, Hannes Lenk – 15 Jahre, aus Hohndorf, mit am Start. Für sein erstes Rennen – und das gleich in der Lizenz-U17-Klasse – hat er sich mit Platz 10 wacker geschlagen.

Hannes Lenk

Hannes + Erik

Hinterlasse Deinen Kommentar